Eröffnung Zweigniederlassung Bielefeld-Schildesche

Eröffnung Zweigniederlassung Bielefeld-Schildesche

Am 18. Mai 2019 öffnete die Zweigstelle Schildesche des autoFourm Wiegers ihre Pforten und freut sich seitdem über jede Menge Besucher, Kunden und Interessenten.

„Die Eröffnungsfeier war ein voller Erfolg.“, freut sich Geschäftsführer Christian Wiegers. Die Gäste bestaunten das Ergebnis der Renovierungsarbeiten am und im ehemaligen „RENAULT-Autohaus Trayser“, die ganz im Zuge der traditionellen Werte der Marke ŠKODA standen.

An der Jöllenbecker Str. 310 gelegen, deckt das moderne Autohaus als fünfter Standort der Unternehmensgruppe den Bielefelder Nordwesten als Einzugsgebiet ab. Auf 3.800 qm Grundstücksfläche, davon 500 qm Neuwagenausstellung, präsentiert sich die autoForum Wiegers GmbH in Schildesche exklusiv mit Fahrzeugen der Marke ŠKODA. Darüber hinaus wird Besuchern ein attraktives Gebrauchtwagenprogramm aller Marken geboten.

„Wir freuen uns, dass der Hersteller uns das volle Vertrauen schenkt und die Verantwortung für Gesamt-Bielefeld übergibt. Für eine Stadt in dieser Größe Bielefelds ist diese Verantwortung deutschlandweit unüblich – und das ehrt uns!“, betont Christian Wiegers. „Mit diesem zweiten Standort können wir eine angemessene Service-Abdeckung für das Bielefelder Einzugsgebiet zur Verfügung stellen.“

Neben Angeboten für die ganze Familie wurde zur Eröffnungsveranstaltung auch gleichzeitig die Premiere des neuen Kompaktfahrzeugs ŠKODA SCALA gefeiert. Der neue SCALA ist das erste ŠKODA-Modell auf der MQB-A0-Plattform und mit 4,36 Metern rund sechs Zentimeter länger als der Rapid Spaceback. Auch beim Radstand legt der Scala fünf Zentimeter zu (auf 2,65 Meter).

Hintergrund: „Gab es je eine Marke, die einen so steilen Aufstieg in so kurzer Zeit geschafft hat wie Škoda?“, schreibt die AutoBild. Zwar war die von Václav Laurin und Václac Klement gegründete Marke ab 1905 größter Autohersteller im damaligen Österreich-Ungarn, doch richtig in Gang kam die Produktion erst nach dem Verkauf der Marke durch die tschechische Regierung an Volkswagen. Das war am 16. April 1991. Ende 1996 erschien der erste komplett nach VW-Maßstäben entwickelte Škoda: der Octavia. Große Ehre: Das neue Modell durfte bereits die Plattform des Golf IV benutzen, der erst ein Jahr später auf die Straße kam. Ungefähr zur gleichen Zeit wie der Octavia Combi – Škoda schreibt Kombi stets mit C – und auf Anhieb ein Bestseller. Seitdem wurde die Modellpallette konsequent ausgebaut, zuletzt kamen drei neue SUV hinzu.