17IAA SKODA 001

ŠKODA-Modelloffensive mit drei SUV und Studie VISION E

Zurzeit noch bis zum Sonntag, 24. September 2017, auf der Internationalen Automobilausstellung in Frankfurt, ab 4. November 2017 schon im autoForum Wiegers zu sehen:  ŠKODA lässt nach dem KODIAQ nun den kompakten Bruder KAROQ vom Stapel laufen. Christian Wiegers durfte auf der IAA in den neuen KAROQ bereits einsteigen: „Der Neue ŠKODA KAROQ ist ein völlig neuer Kompakt-SUV. Der Name KAROQ ist eine Kombination aus den Begriffen ‚KAA’RAQ’ (Auto) und ‚RUQ’ (Pfeil)“, so der Geschäftsführer. Das neue SUV-Modell wird Nachfolger des ŠKODA Yeti. Der fast 4,40 Meter lange Fünftürer wird mit konventionellen Diesel- und Benzinmotoren mit 115 bis 190 PS zu haben sein. „Der KAROQ ist ab sofort im autoForum Wiegers in den zwei Ausstattungslinien Ambition und Style bestellbar. Die Einstiegsversion Active kommt zu einem späteren Zeitpunkt. Der 115 PS Benziner startet als KAROQ Ambition bei 24.290 Euro.“

Der ŠKODA KAROQ bietet außergewöhnlich viel Platz im Innen- und Kofferraum, neue Fahrerassistenzsysteme, Full LED Scheinwerfer und – zum ersten Mal in einem ŠKODA – eine digitale Instrumententafel. „Apropos Instrumententafel: Der ŠKODA KAROQ ist das digitalste Fahrzeug der Marke“, so Christian Wiegers. „Erstmals wird in einem ŠKODA ein individuell programmierbares, digitales Instrumentenpanel angeboten. Das Display kann personalisiert und mit dem Infotainmentsystem verknüpft werden. Alle kapazitiven Touchdisplays sind im charakteristischen Glasdesign der Marke gestaltet. Dank LTE-Modul und WLAN-Hotspot, mit dem sich jeder Mitfahrer verbinden kann, sind die Passagiere im SKODA KAROQ ‘always online’.“

ŠKODA KODIAQ „Sportline“ und „Scout“. Neben dem neuen KORAQ zeigt ŠKODA auf der IAA auch die neuen Ausstattungsvarianten „Sportline“ und „Scout“ des KODIAQ. „Diese beiden Versionen werden voraussichtlich ab vierten Quartal 2017 an unseren ŠKODA-Standorten erhältlich sein“, macht Christian Wiegers schon neugierig auf die Neuzugänge. „Mit dem KODIAQ SPORTLINE präsentiert der Autohersteller eine besonders dynamische Variante seines neuen großen SUV. Die serienmäßigen anthrazitfarbenen 19-Zoll-Leichtmetallräder im Design ,Triglav’ und die optionalen anthrazitfarbenen 20 Zoll großen Leichtmetallräder ,Vega’ kennzeichnen das Exterieur der dynamischen Modellvariante.“ Sportliche Akzente setzen außerdem der schwarze Kühlergrill, schwarze Außenspiegelgehäuse (elektrisch verstellbar, beheizbar, anklappbar), in Wagenfarbe lackierte Türschutzleisten und ein individuell gestalteter Heckstoßfänger. Die hinteren Scheiben sind dunkel getönt (Sunset), eine schwarze Dachreling ist optional erhältlich. Auch im schwarz gehaltenen Innenraum gibt es zahlreiche neue Details und Merkmale – so zum Beispiel Sportsitze mit Alcantara-Bezug und silberfarbenen Nähten.

Auch der ŠKODA KODIAQ SCOUT hebt sich optisch und technisch vom Basismodell ab. Er ist grundsätzlich mit Allradantrieb ausgestattet. Details wie die Dachreling, Außenspiegelgehäuse und der spezielle Unterbodenschutz (vorne und hinten) sind in Silber gehalten und unterstreichen das robuste Erscheinungsbild des KODIAQ SCOUT. Christian Wiegers: „Für die Modellvarianten KODIAQ SCOUT und SPORTLINE stehen Benzin und Dieselmotoren mit einer Leistungsspanne von 150 PS (110 kW) bis 190 PS (140 kW) zur Verfügung.“

ŠKODA VISION E. Europa-Premiere in Frankfurt für das Konzeptfahrzeug SKODA VISION E. Christian Wiegers: „Mit der Studie VISION E macht SKODA einen großen Schritt in Richtung digitale Zukunft.“ Das erste elektrisch betriebene Konzeptfahrzeug der Firmengeschichte bietet autonomes Fahren auf Level 3 und hebt die Konnektivität auf eine neue Ebene: Neben einem Bildschirm im Armaturenbrett und einem zentralen Touchscreendisplay steht jedem Insassen zusätzlich ein eigenes Display zur Verfügung.

„Das Design der Studie  ŠKODA VISION E zeigt zentrale Elemente der neuen ŠKODA Designsprache für Elektrofahrzeuge. Im Vergleich zur Version, die in Shanghai Weltpremiere feierte, ist die Front nun noch markanter gestaltet. Besondere Merkmale sind außerdem die gegenläufig öffnenden Türen und vier drehbare Einzelsitze. Typisch ŠKODA: Dank des langen Radstands von 2.851 Millimetern ist der Innenraum äußerst großzügig und komfortabel. Zusätzlich für Platz sorgt auch der konzeptbedingte Wegfall des Mitteltunnels“, stellt der Geschäftsführer die neue Studie vor.

Elektromotoren mit einer Gesamtleistung von 306 PS/225 kW treiben alle vier Räder an. Das Fahrzeug beeindruckt mit einer Reichweite von bis zu 500 Kilometern und einer Höchstgeschwindigkeit von 180 km/h. Auf Autobahnen kann das Concept Car selbsttätig beschleunigen, lenken, bremsen und Hindernissen ausweichen. Der Car Park Autopilot steuert das Fahrzeug automatisch zu freien Parkplätzen. Die VISION E wird induktiv geladen.

 

Verbrauchsdaten kombiniert: KAROQ 1,0 TSI 115 PS/85 kW, Kraftstoff 5,3 bis 5,1 l/100 km, CO2-Emissionen 120 bis 116 g/km, CO2-Effizienzklasse B. KAROQ 1,6 TDI115 PS/85 kW, Kraftstoff 4,6 bis 4,5 l/100km, CO2-Emissionen 120 bis 118 g/km, CO2-Effizienzklasse B bis A.  KAROQ 2,0 TDI 4×4 DSG 190 PS/140 kW, Kraftstoff 5,3 bis 5,2 l/100km, CO2-Emissionen 135 bis 134 g/km, CO2-Effizienzklasse B. KODIAQ SPORTLINE 1,4 TSI ACT DSG 150 PS/110 kW, Kraftstoff 6,3 bis 6,2 l/100km, CO2-Emissionen 143 bis 141 g/km, CO2-Effizienzklasse B. KODIAQ SPORTLINE 2,0 TDI SCR DSG 150 PS/110 kW, Kraftstoff 5,0 bis 4,9 l/100 km, CO2-Emissionen 131 bis 129 g/km, CO2-Effizienzklasse A. KODIAQ SPORTLINE 2,0 TDI SCR 4×4 DSG 190 PS/140 kW, Kraftstoff 5,7 l/100km, CO2-Emissionen 150 g/km, CO2-Effizienzklasse B. KODIAQ SCOUT 1,4 TSI ACT 4×4 150 PS/110 kW (150 PS), Kraftstoff 6,9 bis 6,8 l/100 km, CO2-Emissionen 153 bis 152 g/km, CO2-Effizienzklasse C. KODIAQ SCOUT 2,0 TDI SCR 4×4 150 PS/110 kW, Kraftstoff 5,4 bis 5,3 l/100 km, CO2-Emissionen 141 bis 139 g/km, CO2-Effizienzklasse B. KODIAQ SCOUT 2,0 TDI SCR 4×4 DSG 190 PS/140 kW, Kraftstoff 5,7 l/100 km, CO2-Emissionen 150 g/km, CO2-Effizienzklasse B.