17IAA KIA 002

„Schöne Modelle von KIA auf der IAA!“

KIA hat auf der IAA die neue Studie PROCEED enthüllt. Der dynamisch auftretende Kompaktsportler, der in Frankfurt seine Weltpremiere feiert, gibt einen Ausblick auf die nächste Generation der cee’d- Familie. „Neben diesem Konzeptfahrzeug zeigt der koreanische Hersteller auf seinem Stand in Halle 9 zudem vier Serienmodell-Neuheiten, von denen drei Modelle schon im Herbst im autoForum Wiegers bewundert werden können: die neue Sportlimousine STINGER, das neue B-Segment Crossover STONIC und die neue Ausstattungsvariante des PICANTO X-LINE mit Crossover-Optik und Turbobenziner. Christian Wiegers war „live vor Ort“ auf der IAA – und stellt die KIA-Neuheiten kurz vor.

KIA STINGER. Das schnellste Serienmodell der Marke startet Ende Oktober 2017 bei Wiegers. „Die 4,83 Meter lange Sportlimousine tritt nicht nur dynamisch auf, sondern bietet auch die entsprechenden Fahrleistungen. Das Topmodell 3.3 T-GDI sprintet in 4,9 Sekunden auf Tempo 100 – so schnell wie kein KIA zuvor.“ Für ein sportliches Fahrerlebnis sorgt zudem der Heckantrieb, den der Hersteller im Stinger erstmals anbietet; auch der Allradantrieb der AWD-Modelle ist heckbetont. Die Sportlimousine wird in Europa mit drei Motorisierungen angeboten. Neben dem 3,3-Liter-V6 Twin-Turbo stehen ein 2,0-Liter-Turbobenziner und ein 2,2-Liter-Turbodiesel zur Wahl.

„Mit dem Einstiegsmotor 2.0 T-GDI kostet die serienmäßig luxuriös ausgestattete Sportlimousine 43.990 Euro, das V6-Topmodell 3.3 T-GDI AWD GT ist für 54.900 Euro erhältlich“, erklärt Christian Wiegers. Zum Ausstattungsangebot gehören je nach Ausführung und Markt unter anderem Sitze in Nappaleder, Premium-Soundsystem mit 15 Lautsprechern, Head-Up-Display, Rundumsichtkamera, sensorgesteuerte elektrische Heckklappe, LED-Scheinwerfer, elektronische Fahrwerkseinstellung und eine breite Palette von Fahrerassistenzsystemen.

KIA STONIC. Der neue STONIC wird im autoForum Wiegers bereits am 30. September 2017 eingeführt.Die Einstiegsversion STONIC 1.2 Edition 7 verfügt bereits über eine breite Serienausstattung und startet schon ab 15.790 Euro. Der 4,20 Meter kurze Neuling bietet ein auffälliges Design und eine abwechslungsreiche Farbpalette. Mit seinem über 350 Liter großen Kofferraum ist der Fünftürer zudem alltagstauglich.“, so Christian Wiegers. Der STONIC lässt sich mit einem zeitgemäßen Infotainment-System, Kollisionsverhinderer oder LED-Scheinwerfern aufrüsten. Die Motorenpalette umfasst drei Benziner – inklusive eines 88 kW (120 PS) starken Turbotriebwerks – und einen Diesel, die jeweils mit Schaltgetrieben kombiniert sind.

KIA PICANTO X-LINE. Premiere auf der IAA auch für den PICANTO X-LINE, dessen Optik durch das Design der Kia-SUVs Sportage und Sorento inspiriert ist. Das robuste Auftreten wird untermauert durch Karosserieelemente in Kontrastfarben und eine größere Bodenfreiheit als bei den anderen Ausführungen (plus 15 mm). Die neue Modellversion glänzt auch durch die selbstbewusste Ausstrahlung, die höhere Sitzposition gibt dem Fahrer zugleich eine bessere Übersicht.

Christian Wiegers: „Der PICANTO X-LINE sieht nicht nur kraftvoll aus, der neue 1,0-Liter-Turbo- benziner mit 100 PS (74 kW) der unter seiner Haube arbeitet, ist das bisher stärkste Triebwerk des IAA-Einstiegsmodells. Der PICANTO X-LINE kommt im vierten Quartal 2017 europaweit in den Handel.

KIA PROCEED Studie. „In Europa suchen zurzeit viele Autofahrer nach leistungsstarken Alternativen zum traditionellen dreitürigen Hot Hatch. Deshalb hat KIA damit begonnen, über ein neues Leitbild für die cee’d-Familie nachzudenken“, hat sich Geschäftsführer Christian Wiegers auf dem KIA-Messestand informiert. „Diese Studie ist die Vision davon, wie der dynamische ‚Spirit’ des Kia pro_cee’d für die nächste Generation von leistungsorientierten Autofahrern neu belebt werden kann.“

So zeigt sich die Studie PROCEED als ein verlängerter „Hot Hatch“ mit flacher Dachlinie, athletischen Proportionen und kompakten Dimensionen. In der Seitenansicht verdeutlicht eine auffällige „Haiflosse“ das Fehlen der B-Säulen. Hinzu kommen prägnante Seitenschweller mit Charakterlinie, die die schlanke Taille betonen und das Heck noch muskulöser wirken lassen. Für die Lackierung in dem speziell kreierten Farbton „Lava Red“ wurden von Hand etliche Lackschichten in Schwarz, Chromeffekt-Silber und Rot aufgetragen.

Die vier Einzelsitze, deren Sitzflächen miteinander verbunden sind, haben schwarze Sitzbezüge, an den Türverkleidungen und im Fußraum findet sich handbemaltes Satingewebe. Die Bedienelemente erinnern an die Regler von High-End-Audiosystemen und bieten durch ihre Oberflächen aus gerändeltem Aluminium eine angenehme Haptik.

 

Verbrauchsdaten kombiniert: Kia Stonic 1.2 Kraftstoffverbrauch 5,2 l/100 km, CO2-Emission 118 g/km. Kia Stonic 1.4 Kraftstoffverbrauch 5,5 l/100 km, CO2– Emission 125 g/km. Kia Stonic 1.0 T-GDI 120 Kraftstoffverbrauch 5,0; l/100 km, CO2– Emission: 115 g/km
Kia Stonic 1.6 CRDi
 Kraftstoffverbrauch 4,2 l/100 km, CO2– Emission 109 g/km. Kia Stinger 2.0 T-GDI Kraftstoff 8,3 bis 7,9 l/100 km, CO2-Emission 190 g/km bis 181 g/km. Kia Stinger 2.2 CRDi Kraftstoffverbrauch 5,6 l/100 km, CO2– Emission 147 g/km.
Kia Stinger 2.2 CRDi AWD 
Kraftstoffverbrauch 6,4 k/100 km, CO2– Emission 169 g/km. Kia Stinger 3.3 T-GDI AWD Kraftstoffverbrauch 10,6 l/100 km, CO2– Emission 244 g/km. Kia Picanto 1.0 T-GDI Kraftstoffverbrauch in 4,5 l/100 km; CO2– Emission 104 g/km.